Saatva Matratze – Bekommt sie eine Empfehlung?

Oft werde ich gefragt, auf welcher Matratze ich denn schlafe – hier also ein paar Infos über meine Matratze, die Saatva „Luxury Firm“. Da ich schon ewig in dieser Branche beschäftigt bin, würde ich behaupten, dass ich auf so ziemlich jedem Untergrund schlafen kann. Aber dieses Modell ist „die Eine“, für die ich mich letztendlich zum täglichen Gebrauch entschieden habe. Die Saatva ist dabei nicht einmal die teuerste Matratze im Vergleichstest, dennoch ist sie mein absoluter Favorit. Und warum sie das ist, möchte ich euch hier erklären. Sie hat eine mittlere Härte, auf einer Skala von 1 für sehr hart bis 10 für sehr weich, würde ich das Liegegefühl bei einer 5 ansiedeln.

Die Konstruktion

matratze-checkDie Saatva Luxury Firm (Website des Herstellers) ist eine Federkernmatratze, dabei unterscheidet sie sich aber von den üblichen Matratzen dieser Art, die man sonst so findet. Zunächst einmal muss man wissen, dass Matratzen mit gleichem Aufbau wie dem der Saatva, locker über 1.500 € kosten können. Das liegt an der eingebauten „Feder-auf-Feder“-Einheit, in der zwei Lagen Federn in der Matratze gestapelt werden, während die meisten Matratzen nur eine Lage Federn haben. Die obere Ebene besteht aus einer Reihe separat in Hüllen verpackter Federn. In einem Queen-Size Bett sind das 884 Federn, die sich dem Körper ideal anpassen und eine zu starke Übertragung der Bewegungen auf der Matratze verhindern.

Darunter befindet sich eine Sanduhr-förmige, stützende Ebene von Stahl-Federn. Dabei handelt es sich um 416 sehr dicke Federn. Beim Probeliegen auf ein paar sehr teuren Hastens-Betten fiel mir auf, dass ihre Matratzen nach genau diesem Prinzip gebaut sind. Da war ich umso glücklicher, solch eine Matratze zu besitzen, ohne dabei ein Vermögen ausgegeben zu haben.

Positive Punkte

Die Saatva ist sehr gemütlich und perfekt für mich und meinen Schlaf. Da ich überwiegend auf dem Rücken und auf der Seite schlafe, wollte ich keine zu weiche Matratze, aber auch keine, die so hart ist, dass die Gemütlichkeit darunter leidet. Außerdem bin ich inzwischen ein großer Fan der Spannkraft, die Federkernmatratzen haben, was man auch auf http://www.mymatratzentest.de/ findet. Auf ihnen kann ich einfach besser relaxen, vielleicht weil ich schon als Kind ein klassisches Federbett hatte. Und das wichtigste: Die Matratze tut meinem Rücken gut.